Zahnpflege bei Katzen

Posted by on Juli 8, 2012

Viele Katzenhalter sind sich gar nicht darüber bewusst, dass auch das Katzengebiss einer gewisse Pflege benötigt. Die häufigsten Zahnprobleme sind Paradontose, Paradontitis, Zahnstein und Plaque.

 

Was heißt das im einzelnen?

  • Paradontose und Paradontitis: Durch Bakterien im Maul erkrankt das Zahnfleisch. Es entzündet sich und bildet sich zurück. Folgen sind der Ausfall von gesunden Zähnen sowie im schlimmsten Fall Fressverweigerung.
  • Zahnstein: Durch nicht Entfernen von Zahnbelegen verhärten sich diese immer mehr und mehr bis Zahnstein entsteht. Dieser muss dann unter Narkose vom Tierarzt entfernt werden, was eine große Belastung für das Tier darstellen kann. Gerade bei älteren Katzen ist die Narkose häufig ein großes Risiko und mit viel Stress verbunden.
  • Plaque: Gleichzeitig zum Zahnbelag bildet sich ein klebriger Bakterienfilm auf den Zähnen, welcher zu Entzündungen und bis hin zum Zahnausfall führen kann.

Allgemein gilt: Zahnerkrankungen können Auslöser für Organschäden bis hin zu Organversagen sein.

 

Die richtige Zahnpflege

Daher ist es am besten Katzen bereits von klein auf an die Zahnpflege zu gewöhnen. Kommt die Katze erst im Laufe Ihres Lebens zu Ihnen, dauert die Eingewöhnung zwar etwas länger, ist aber umso wichtiger für eine lange Gesundheit Ihres Lieblings.

Wildlebende Raubtiere reinigen und pflegen ihr Gebiss indem sie Knochen zerbeißen. Dadurch wird der Belag von den Zähnen geschabt. Unsere Hauskatzen sind in der heutigen Zeit das Nagen von Knochen nicht mehr gewohnt. Auch ist das Gebiss meist nicht in der Lage, den Knochen so fein zu mahlen, dass er von der Katze gut verdaut werden kann.

 

Was können Sie als Besitzer für die Zahngesundheit Ihrer Katze tun?

Wie bei uns Menschen ist die gründliche Zahnreinigung das A und O. Mittlerweile gibt es im Handel verschiedene Präparate zur Zahnreinigung.

Die Reinigung per Zahnbüste und Zahnpasta ist die klassische und wohl auch effektivste Methode. Hierzu gibt es derzeit 2 unterschiedliche Zahnbürstenarten: die normale Zahnbürste mit Bürsten wie für uns Menschen. Diese ist etwas kleiner. Außerdem gibt es eine sogenannte Fingerbürste. Sie wird wie ein Fingerhut über den Zeigefinger gesteckt. Ich persönlich finde die FIngerbürste besser, da man direkt am Zahn arbeitet und das Verletzungsrisiko niedriger ist. Generell gilt das man seine Katze sehr langsam an das Zähneputzen gewöhnen muss. Doch wie gewöhne ich meine Katze am besten an das Zähneputzen?

Grundsätzlich soll die Katze langsam und behutsam an das Zähneputzen gewöhnt werden. Anfangs sollte man die Katze an der Zahnpasta (es gibt spezielle Zahnpasta für Katzen im Handel) schnuppern lassen, eventuell mal an das Mäulchen schmieren damit ein erster Geschmackskontakt aufgenommen wird. Irgendwann kann man dann mit etwas Zahnpasta am Finger anfangen die Zähne leicht zu massieren. Wenn dieser Schritt geschafft ist kommt die Zahnbürste zum Einsatz. Ideal ist es, wenn Sie Ihrer Katze 3 mal wöchentlich die Zähne putzen.

Außer der Reinigung per Zahnbürste gibt es auch Präparate, die man ist Trinkwasser tut. Diese sollen die Festsetzung der Zahnbeläge und somit die Zahnsteinbildung verhindern.

Es gibt auch diverse „Dental-Leckerlis“ für Katzen. Es wird über die mechanische Reinigung der Zähne geworben. Ich persönlich halte von diesen Präparaten nichts, da man den gleichen Effekt mit einem guten Trockenfutter erzielen kann.

Auf einer Tiermesse fand ich vor einigen Wochen noch ein neues Präparat, welches einfach in den Mund der Katze gegeben wird. Vorteil hier ist das die Putzbewegung durch eine Bürste entfällt, da sich das Präparat selbständig verteilt. Durch 2 vorhandene Geschmacksrichtungen nehmen die meisten Katzen diese Paste gut an.

Falls Sie Fragen zu einzelnen Mitteln habe kontaktieren Sie mich gerne über unsere Mail Funktion.

 

Generell gilt: Betreiben Sie die Zahnpflege Ihrer Katze von Anfang an, auch wenn keine Zahnprobleme sichtbar sind. Wenn Zahnstein und Co bereits in der Mundhöhle Einzug gehalten haben ist es oft schon zu spät. Die Zahnpflege ersetzt nicht den Gang zum Tierarzt. Lassen Sie die Zähne Ihres Lieblings einmal jährlich untersuchen.

Tags:,

Filed Under: Gesundheit, Haltung

Comments are closed.